Unsere Projekte

2015

Projektunterstützung

Bereits früh im Jahr 2015 konnte die Naturschutzstiftung den Verein Jordsand wieder erfolgreich unterstützen. Folgende Projekte wurden durch die Naturschutzstiftung Jordsand finanziert:

  • Eine Aussichtsplattform im Schutzgebiet Olpenitz an der Schleimündung
    (5.000,- €)
  • Das neue Beringerhaus auf der Greifswalder Oie
    (10.000,- €)
  • Die Projektstelle "Naturinsel Helgoland 2030"
    (5.000,- €)
  • Die Pflege von Naturschutzgebieten an der vorpommerschen Ostseeküste mithilfe von Schafherden
    (5.000,-€)

2014

Licht für die Insel

Auf der fast autarken Beringungsstation Greifswalder Oie ist es dunkel geworden. Die alten Akkus vermochten den Solarstrom nicht mehr zu speichern. Die Naturschutzstiftung Jordsand finanzierte mit 6.000,- € den Kauf von 6 leistungsstarken Batterien, die den erzeugten Solarstrom speichern und unsere Helfer und Mitarbeiter vor Ort nicht im Dunkeln sitzen lassen.

2013

Stiftung finanziert Mulcher für die Greifswalder Oie

Der Verein Jordsand hat auf der Ostseeinsel Greifswalder Oie vielseitige Aufgabenbereiche. Eine davon ist die Landschaftspflege der Insel, die durch eine halboffene Weidelandschaft mit einer Vielzahl von verschiedensten Lebensräumen auf engstem Raum erhalten werden soll. Hierzug unterhält der Verein eine Schafherde auf der Insel. Doch gibt es auch einige Flächen, auf denen Pflegemaßnahmen mit Schafen nicht möglich sind, wozu insbesondere der Inselhofbereich, die von den Tagesbesuchern genutzten Rundwege und der zur wissenschaftlichen Vogelberingung angelegte Fanggarten zählen. Hier sind motormanuelle Arbeiten notwendig, die durch das Stationspersonal und ehrenamtlichen Helfern durchgeführt werden müssen. Doch die Gerätschaften auf der Insel, die den Mitarbeitern zur Pflege der Flächen zur Verfügung stehen, sind mittlerweise in die Jahre gekommen oder ungeeignet für umfangreichere Arbeiten. Daher finanzierte die Naturschutzstiftung Jordsand im vergangenen Jahr 2013 für die Greifswalder Oie einen Schlegelmulcher im Wert von ca. 3.000,- €. Mit Mulchen entfällt zudem das Entsorgen des Schnittgutes. So können die Flächen zukünftig wesentlich effektiver und mit deutlich geringerem Kraft- und Zweitaufwand gepflegt werden, was eine große Arbeitserleichterung verspricht. Darüber hinaus eröffnet der Mulcher auch neue Möglichkeiten in der Landschaftspflege auf der Insel. Geschäftsführung und Mitarbeiter auf der Oie danken der Stiftung für die unkomplizierte und sehr hilfreiche Kooperation.